Rollenspiel Kaffeeautomat

Kurzzusammenfassung:

In diesem LLA sollen die Studierenden die Implementierungs- und Modellierungskonzepte eines Zustandsautomaten aktiv erleben. Im Rahmen zweier Vorlesungseinheiten wird dabei ein Kaffeeautomat schrittweise entwickelt. Ausgehend von einer Plenumsdiskussion wird zunächst „unsauberer“ Code erarbeitet, der im Anschluss durch eine Gruppenarbeit sowie ein Rollenspiel verbessert wird. Zum Abschluss wird die Methode Nested-Switch vorgestellt, durch welches eine „saubere“ Methode vorgestellt wird.


Übersicht

Ziele:

  • Verstehen der Notation und Funktion von UML-Zustandsautomaten
  • Umsetzung eines UML-Zustandsautomaten in Code
  • Verstehen des Implementierungskonzepts Nested-Switch

Didaktische Funktion(en):

  • Einstieg & Aktivierung
  • Wiederholung & Festigung
  • Transfer & Anwendung

Hintergrund / didaktisch-methodische Einordnung:

Sozialform(en):

Mischform aus Gruppenarbeit und Frontalunterricht

Anzahl der Lernenden:

10-100 Personen


Voraussetzungen und Ressourcen

Voraussetzungen:

  • Dozierende: Moderationsfähigkeit; Erfahrungen im Software Engineering und der Methode des Rollenspiels
  • Lernende: Erste Erfahrungen in der Programmierung

Ausstattung & Medien:

  • PC (für die begleitende PPT)
  • Unterlagen zur Durchführung des Rollenspiels mit visueller Darstellung der Rollen
  • Beamer (Für das Live-Coding sowie die Begleitung des Rollenspiels)
  • Genügend Raum zwischen Tafel und Bänken zur Durchführung des Rollenspiels

Ablauf

Beispiele oder Materialien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Arbeitsauftrag
Beispiellösung

Hinweise zur Vorbereitung:

  • Unterlagen für das Rollenspiel vorbereiten
  • Benötigte Zeit: 60 Minuten

Hinweise zur Nachbereitung:

Keine Nachbereitung nötig

Hinweise zur Dauer: 90 min pro Vorlesung, Gesamt: 180 Minuten


Kritische Einordnung

Vorteile und Stärken:

  • Die Studierenden werden aktiv in die Vorlesung eingebunden
  • Die Studierenden erarbeiten lernerzentriert die Inhalte der Vorlesung

Grenzen und Schwächen:

Die Anwendung der Methode des Rollenspiels ist nicht für alle Lerntypen geeignet


Literatur und weiterführende Hinweise

Prince, M. J. & Felder, R. M. (2006). Inductive teaching and learning methods: Definitions, comparisons, and research bases. In: Journal of Engineering Education, vol. 95, no. 2, pp. 123-138.