Writing in the Discipline: Schreibwerkstatt I

Kurzzusammenfassung:

In diesem Lehr-Lern-Arrangement geht es darum, das wissenschaftliche Schreiben der Studierenden zu verbessern. Behandelt werden Themen wie: Theorien des Schreibens, wissenschaftliches Arbeiten, der Schreibprozess an sich, Methoden zum kreativen Schreiben, Lesestrategien, Recherche in Datenbanken, Literaturverwaltung, Zitierweisen, Schreibhemmnisse und Feedbackregeln. Jeder Termin beginnt dabei mit einer Theorie-Einheit und endet mit einer praktischen Schreibaufgabe. Das Ziel der Schreibwerkstatt ist die eigenständige Erstellung eines Papers, hierbei darf das Thema selbst ausgesucht werden.


Übersicht

Ziele:

Die Studierenden…

  • lernen das korrekte wissenschaftliche Schreiben und Arbeiten, inklusive Literaturrecherche und dem richtigen Zitieren etc.
  • können am Ende der Veranstaltung wesentliche Inhalte mit eigenen Worten zusammenfassen.
  • lernen, die eigene Meinung bzgl. fachlicher Themen mit Argumenten und Beispielen zu äußern.
  • stärken ihre schriftliche Ausdrucksweise.
  • erkennen die Wichtigkeit der überfachlichen Kompetenzen im Ingenieurswesen. 
  • haben die Möglichkeit, die erkannten Vorteile in anderen Seminaren zu transferieren.

Didaktische Funktion(en):

  • Einstieg & Aktivierung
  • Informationsaneignung
  • Transfer & Anwendung

Hintergrund / didaktisch-methodische Einordnung:

Sozialform(en):

Einzelarbeit, Partnerarbeit, Gruppenarbeit

Anzahl der Lernenden:

maximal ca. 25 Personen (bei einer Lehrperson)


Voraussetzungen und Ressourcen

Voraussetzungen:

Als sprachliche Voraussetzung für die Teilnahme müssen ein Sprachniveau von C1 (oder vergleichbar) erfüllt sein.

Ausstattung & Medien:

  • Seminarraum
  • 1 Beamer
  • Computer oder Laptop für Studierende

Ablauf

Beispiele oder Materialien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Schreibwerkstatt Beispielaufgaben:

Hinweise zur Vorbereitung:

  • Konzeption von Aufgaben für die Studierenden
  • Erstellung der Folien für die Einheiten

Hinweise zur Nachbereitung:

Erstellen des Zeugnisses für die Teilnahme

Hinweise zur Dauer: Insgesamt 13Termine (3,25 Stunden pro Einheit) pro Semester.


Kritische Einordnung

Vorteile und Stärken:

  • Die Studierenden erlernen interdisziplinäres Wissen, welches in vielen verschiedenen Kontexten zum Einsatz kommen kann.
  • Vorteile beim Verfassen (wissenschaftlicher) Abschlussarbeiten.

Grenzen und Schwächen:

Sehr zeitaufwändiger Termin für die Studierenden neben den Pflichtkursen.

Sonstige Hinweise:

Das Angebot richtet sich konkret an Studierende aus Ingenieursstudiengängen.


Literatur und weiterführende Hinweise

Kruse, Otto (2007): Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreibblockaden durchs Studium. 12., völlig neu bearbeitete Auflage. Frankfurt/Main, New York: Campus Verlag (Campus concret).

Rechenberg, Peter (2006): Technisches Schreiben. (Nicht nur) für Informatiker. 3. erweiterte und aktualisierte Auflage. München Wien: Carl Hanser Verlag.

Scheuermann, Ulrike (2011): Die Schreibfitness-Mappe. 60 Checklisten, Beispiele und Übungen für alle, die beruflich schreiben. Wien: Linde (Linde international).

Kornmeier, Martin (2013): Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht. Für Bachelor, Master und Dissertation. 6., aktualisierte Aufl. Bern, Stuttgart: Haupt; UTB (utb-studi-e-book, 3154). Online verfügbar unter http://www.utb-studi-e-book.de/9783838540733.

http://www.schreibwerkstatt.uni-mainz.de/40.php

Writing in the Discipline: Schreiblabor C*lab

Kurzzusammenfassung:

In diesem Lehr-Lern-Arrangement geht es darum, dass Studierende ihre Erkenntnisse auf dem Gebiet des abstrakten Schreibens ausweiten. Dies soll mithilfe des C*labs funktionieren. Bei C*lab handelt es sich um einen Kurs, der dem Prinzip des Writing Across the Curriculum (WAC) folgt. Der Kurs wird parallel zu einer Vorlesung zum Erlernen der Programmierung in C organisiert und richtet sich an Studierende des ersten Semesters. Die Studierenden reflektieren hier nicht nur über die Programmiersprache C und ihre Prinzipien und nicht nur über das Schreiben als Selbstzweck, sondern sie lernen auch, technische Gedanken und Ideen mit Hilfe didaktischer Methoden auszudrücken. Des Weiteren werden grundlegende LaTex Konzepte zum Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit besprochen und angewendet.


Übersicht

Ziele:

Didaktische Funktion(en):

  • Wissenserwerb
  • Beurteilung & Reflexion

Hintergrund / didaktisch-methodische Einordnung:

Sozialform(en):

Einzelarbeit & Gruppenarbeit

Anzahl der Lernenden:

Max. 25 Teilnehmer (bei einem Lehrenden)


Voraussetzungen und Ressourcen

Voraussetzungen:

  • Beherrschung der Sprache Deutsch
  • Professioneller Autor, welcher als Trainer fungiert
  • Die Dozierenden sollten eine offene Grundhaltung gegenüber einer aktivierenden Lehre mitbringen, sowie die Bereitschaft, die eigene Vorgehensweise im Beantwortungsprozess und im Umgang mit den Studierenden zu reflektieren, um eine Entwicklung der aktivierenden Lehre im SE umsetzen und weiterentwickeln zu können.
  • Die Lernenden sollten ebenso wie die Dozierenden eher aufgeschlossen dem Lernarrangement gegenüber sein.

Ausstattung & Medien:

  • PC mit Latex
  • Microsoft Word/Libre Office o.ä.
  • Online Lernplattform, z.B. moodle


Ablauf

Hinweise zur Vorbereitung:

  • Erstellen der Kursstruktur basierend auf der Struktur der begleitenden Vorlesung (mit Anpassung der Termine über das Semester hinweg)
  • Erstellen der Aufgaben zu den jeweiligen Schreibübungen in den Einheiten

Hinweise zur Nachbereitung:

  • Review der Studierendentexte sowie Vorbereiten des Feedbacks

Hinweise zur Dauer:

  • Gesamtdauer: 1 Semester
  • 90 min/Einheit

Kritische Einordnung

Vorteile und Stärken:

Das erlernte Wissen und die Schreibkompetenz lassen sich im weiteren Verlauf des Studiums und interdisziplinär anwenden.

Grenzen und Schwächen:

  • Großer Zeitaufwand bei der Nachbereitung, durch Korrekturaufwand der Texte.
  • Eventuell hoher Planungsaufwand je nach Fortschritt der begleitenden Vorlesung

Sonstige Hinweise:

Der Kurs ist speziell für Studierende der ersten Semester geeignet.


Literatur und weiterführende Hinweise

Bazerman C., Little J. , Bethel L., Chavkin T., Fouquette D., und Garufis J. (2005): Reference Guide to Writing Across the Curriculum, West Lafayette, Indiana: Parlor Press.

M. Kampmann, J. Mottok (2018). A ‘laboratory’ as an approach to foster writing skills at software engineering studies learning software engineering is easier when writing courses are directly applied to lecture’s content and the problems and examples enrolled in. In: Proc. 9th IEEE Global Engineering Education Conference (EDUCON 2018), Santa Cruz de Teneriffe, Spain.

 Sennett, R. (2008): Together. The Rituals, Pleasures and Politics of Cooperation,London, England in Penguin Books, 2013  Weinheim, Basel: Beltz.

 Reich, K. (2008): Konstruktivistische Didaktik. Das Lehr- und Studienbuch mit Online-Methodenpool, Weinheim, Basel: Beltz, 2008