Strukturierte Testfallermittlung mit Moodle Add-in

Kurzzusammenfassung:

Das LLA zu „Strukturierte Testfallermittlung mit Moodle Add-in“ beschreibt die technologische und pädagogisch gestützte Entwicklung eines Fragetyps, der das Einüben der strukturierten Testfallermittlung erleichtern und damit den Lernerfolg bei den Studierenden verbessern soll. Eine schrittweise Erarbeitung, welche eine mediengestützte Lernplattform zur Verfügung stellt, unterstützt den Aneignungsprozess. Der Lösungs-prozess beinhaltet und durchläuft implizit alle nötigen Bestandteile des Testszenarios. Studierende erkennen die Bedeutung einer hohen Fehlerentdeckungswahrscheinlichkeit bei minimaler Anzahl von Testfällen. Während den individuell oder gemeinsam erarbeiteten Lösungsschritten können sich die Studierenden sowohl per Programm automatische Lösungsunterstützung anfordern als auch untereinander in Kleingruppen austauschen. Zudem bestehen Austausch- und Feedbackschleifen mit der gesamten Gruppe und dem Dozierenden.


Übersicht

Ziele:

  • Die Studierenden kennen die Aufgabe der strukturierten Testfallermittlung und verstehen die dabei entstehenden Herausforderung.
  • Die Studierenden können das „Fachvokabular“ beim Testen anwenden.
  • Die Studierenden können verlässlich die Software-Entwicklungsphase des Testens strukturiert unterstützen.

Didaktische Funktion(en):

  • Einstieg & Aktivierung
  • Informationsaneignung
  • Wiederholung & Festigung
  • Transfer & Anwendung
  • Beurteilung
  • Rückmeldung & Feedback

Hintergrund / didaktisch-methodische Einordnung:

Das Vorgehen wurde zur Aneignung der Strukturierten Testfallermittlung entwickelt (siehe hierzu Gabler 2017). Dadurch sollen die Studierenden die strukturierte Testfallermittlung später selbstständig durchführen können, so müssen sie dies bereits in den Übungen tun und die Prüfung müsste auch entsprechend gestaltet sein. Es reicht dann nicht, in der Übung oder Prüfung nur die Fachbegriffe abzufragen oder Aussagen über die strukturierte Testfallermittlung beurteilen zu lassen bzw. die strukturierte Testfallermittlung nur theoretisch durch Beschreibung der einzelnen Schritte vorzustellen. Sowohl im Lehr-Lern-Szenario des Einsatzes in Präsenz sowie in Online-Veranstaltung als auch in der Prüfungsvorbereitung kann der/die Studierende selbst entscheiden, zu welchem Zeitpunkt er/sie die Eingaben überprüfen lassen will: Er oder sie kann die Überprüfung nach jeder „ausgefüllten“ Äquivalenzklasse anstoßen. Falls er/sie noch wenig Erfahrung mit der strukturierten Testfallermittlung hat oder auch komplett gegen Ende der Bearbeitung, kann sich der/die Studierende gegebenenfalls immer bzw. bei Bedarf korrigieren und somit seine/ihre Selbstwirksamkeit beeinflussen.


Sozialform(en):

Einzelarbeit, Partnerarbeit, Kleingruppenarbeit (3-5), Großgruppenarbeit (ab 6), Plenum

Anzahl der Lernenden:

von 1 Personen bis 30 gleichzeitige Zugriffe auf die Lernplattform


Voraussetzungen und Ressourcen

Voraussetzungen:

Lehrperson(en) benötigen sehr gute Kenntnisse der Strukturierten Testfallermittlung. Lernende benötigen keine Vorkenntnisse im Bereich des Testens.

Ausstattung & Medien:

Seminarraum je nach Anzahl der Lernenden, PC, 1 Beamer, Zugriff auf die Lernplattform


Ablauf

Beispiele oder Materialien:

Beispielaufgabe:
Die folgende Beschreibung zeigt einen Testfall

und die entsprechende Lösung, welche online erzielt werden soll:

Hinweise zur Vorbereitung:

Konzeption von Aufgaben mit geeignetem Testfallszenario. Vorbereiten von einem Lösungsvorschlag, in welchem die Eingaben ordentlich und präzise dokumentiert sind.

Hinweise zur Nachbereitung:

Die Ergebnisse wurden gespeichert und stehen den Lernenden jederzeit wieder zur Verfügung.
Dabei können die Lernenden die Testung jederzeit erneut durchführen und sich mit ihrem individuellen Vorergebnis benchmarken.

Der Lehrende kann mittels Logfile-Analyse folgendes ermitteln:

  • Nutzung der Vorab-Überprüfung
  • Häufigkeit des Aufrufs der Online-Übung
  • Erreichte Punktzahl
  • Häufige Fehlerquellen

Hinweise zur Dauer: Insgesamt ca. 90 Minuten


Kritische Einordnung

Vorteile und Stärken:

Sehr gut geeignet für Software Engineer Veranstaltung in der Phase des Entwicklungszyklus „Testing“, es unterstützt die Kommunikation und Interaktion zwischen den Studierenden.

Grenzen und Schwächen:

Nach Implementierung des unter SCORM-Format kombatiblen LLA
ist die zur Verfügungstellung vergleichsweise wenig zeitaufwändig.

Sonstige Hinweise:

Das hier beschriebene Lehr-Lern-Arrangement beschreibt die Version eines online-basierten, medium-gestützten Tools im SCORM-Format, was darauf abzielt, die Studierenden mit dem eher trockenen Thema des Testens zu motivieren. Dieses Verfahren eignet sich zum individuellen und Gruppen-Benchmark durch eine technisch gesteuerte Anwendung. Die Evaluation erfolgte durch Logfile-Analyse, Beobachtung, Fragebogen und Leitfadeninterview mit Dozentin sowie durch Lernerfolgsanalyse der Prüfung.


Literatur und weiterführende Hinweise

Gabler, D. (2017): Entwicklung und Evaluation eines Fragetyps in einer Lehr-/Lernplattform zum Erlernen der strukturierten Testfallermittlung, Masterarbeit an der FAU Nürnberg, Master Multimedia-Didaktik, 30.12.2016.

Gabler, D.; Müller-Amthor, M.; Hagel, G. (2017): Motiviert an die strukturierte Testfallermittlung. In: Igel, Christoph, Ullrich, Carsten, Wesser, Martin (Hrsg.), Bildungsräume 2017. Gesellschaft für Informatik, Bonn, S. 125-130.