Interviewbasierte Anforderungsanalyse

Kurzzusammenfassung:

In diesem Lehr-Lern-Arrangement geht es darum, dass Studierende die Fähigkeit erlernen, Anforderungen nach der Schablone von Chris Rupp zu definieren.  Die benötigten Informationen für die Erstellung, werden mittels Interviews verschiedener Stakeholder bereitgestellt. Studierende sollen dabei die Rollen und Verantwortungen des Anwenders wie auch des Stakeholders kennenlernen. Außerdem sollen Studierende in der Lage sein zwischen funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen unterscheiden zu können.


Übersicht

Ziele:

  • Verstehen und Anwenden der Anforderungsschablone von Chris Rupp
  • Unterscheidung zwischen funktionalen und nicht funktionalen Anforderungen
  • Ableiten von Anforderungen an eine Software

Didaktische Funktion(en):

  • Transfer / Anwendung

Hintergrund / didaktisch-methodische Einordnung:

Sozialform(en):

Kleingruppenarbeit (3-5), Partnerarbeit

Anzahl der Lernenden:

Ab 1 Person


Voraussetzungen und Ressourcen

Voraussetzungen:

  • Lehrperson: Erfahrungen in Requirements Engineering; Kenntnisse der Schablone nach Chris Rupp
  • Lernende: Software Engineering Studierende, die bereits eine theoretische Grundlagenvorlesung besucht haben; Theoretische Grundlagen in Requirements Engineering

Ausstattung & Medien:


Ablauf
  1. Die Studierenden erhalten das Übungsblatt zur interviewbasierten Anforderungsanalyse sowie die zugehörigen Stakeholder-Interviews über die Lernplattform.
  2. Sie bearbeiten das bereitgestellte Übungsblatt in Partnerarbeit. In den Interviews werden Statements mit Projektbeteiligten gelistet, die die Anforderungen an das Produkt enthalten, die es zu identifizieren und auszuformulieren gilt. Außerdem ist ein Template enthalten, in das die Anforderungen eingetragen werden sollen.
  3. Während der Übung steht der Lehrende bereit, um aufkommende Fragen zu beantworten oder Hilfestellung bei Problemen zu geben.
  4. Die Studierenden dokumentieren ihre Ergebnisse im bereitgestellten Template und geben dieses über die Lernplattform ab.

Beispiele oder Materialien:

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Aufgabe:

  • Überlegen Sie sich zunächst tabellarisch mögliche Anwender und Stakeholder.
    • Bearbeiten Sie dazu die Tabelle im Template unter Abschnitt 3.1.. Benennen Sie die Stakeholder, beschreiben Sie diese und überlegen Sie sich Verantwortungen, die die jeweiligen Stakeholder haben.
  • Überlegen Sie sich in welcher Umgebung Coff-E betrieben wird und was den Stakeholdern wichtig ist.
  • Teilen Sie die Requirements in sinnvolle Kategorien (mindestens aber nicht-funktionale/funktionale Anforderungen) ein.
  • Geben Sie den Requirements eine sinnvolle ID (dort kann man zum Beispiel auch die Kategorie abbilden).
  • Verwenden Sie bei der Formulierung der Anforderungen die Schablone von Chris Rupp.

Hinweise zur Vorbereitung:

  • Erstellung von Interviews für die Anforderungsanalyse
  • Konzeption von Aufgaben für die Studierenden
  • Erstellung eines Bewertungsschemas für die Abgaben

Hinweise zur Nachbereitung:

  • Korrektur der Abgaben anhand des Bewertungsschemas

Hinweise zur Dauer: 90-minütige Übung + Vervollständigung außerhalb der Übung


Kritische Einordnung

Vorteile und Stärken:

Die Studierenden bauen selbstständig ein vertieftes theoretisches und praktisches Wissen in dem Gebiet des Requirement Engineerings auf.

Grenzen und Schwächen:

Die Übung basiert auf Textarbeit, die auch mit realen Stakeholdern durchgeführt werden könnte. Ein weiterer digitalisierter Ansatz wurde mit der Virtual Reality durchgeführt.


Literatur und weiterführende Hinweise